Die Jagd in Österreich – wird sie bald verboten?

Hunting and Its Future

Früher war die Jagd wichtig um sich und seine Familie zu ernähren. Dies ist jedoch schon lange nicht mehr so und die Jagd ist nun als festes Hobby bei Jung und Alt fest etabliert. Dabei geht es jedoch nicht nur darum, das größte Tier zu erlegen sondern auch darum die Natur und den Wald zu genießen. Auch Umweltschutz kann ein wichtiger Grund sein, warum Hobbyjäger gerne auf die Jagd in den Wald gehen.
Nun gibt es jedoch Widerstand gegen die Jagd in Österreich und das Erschießen von Tieren. Ob die Jagd nun in bestimmten Gebieten verboten werden soll, muss nun ein Gericht klären. Solange der Prozess jedoch noch nicht final abgeschlossen ist, ist die Jagd natürlich weiterhin erlaubt.
Als Kläger tritt dabei ein Waldbesitzer auf, der keine Jäger auf seinem Grundstück haben will. Er ist nebenbei Jurist in kennt sich daher mit der Gesetzeslage bestens aus. Gründe für das Verbot gibt es viele, einer der wichtigsten wird aber sicherlich sein, dass der Kläger „Fast-Veganer“ ist, dem das Tierwohl stets am Herzen liegt. Aus ethischen Gründen lehnt er demnach die Jagd strikt ab und möchte die Jäger nun von seinem Grundstück klagen. Ob er mit dem Urteil Erfolg hat wird die Zukunft zeigen. Da er jedoch nur in der Lage ist, sein eigenes Grundstück im Prozess zu behandeln wird es auch im Falle eines Sieges für Jäger noch genug Alternativen zum Jagen geben. Diese müssen dann unter Umständen jedoch etwas weiterziehen um auf geeignetes Wild zu stoßen. Auch können Hochsitze die bereits im Wald aufgestellt werden nun nicht mehr benutzt werden. Diese lassen sich leider nicht so einfach transportieren, sodass diese in den alternativen Waldgebieten nun neu errichtet werden müssen.
Wenn das Urteil jedoch Erfolg hat, kann es sein, dass auch andere Gegner der Jagd klagen und damit Erfolg haben. Daher darf auf das Urteil gespannt gewartet werden, da dieses dann Auswirkungen auf die gesamte Jagdszene haben könnte.